Grandioses Kinoevent der Ulrichsbläser

Pfingstkonzert begeisterte über 400 Gäste – Mehrzweckhalle wird zum Kinosaal

Josef Heisl 18.06.2019

So viele Zuhörer wie nie zuvor kamen zum Pfingstkonzert der Ulrichsbläser, bei dem Josef Maderer beim sinfonischen Blasorchester den Takt angab. −Foto: Heisl

Büchlberg. So viele Zuhörer wie nie zuvor kamen zum Pfingstkonzert der Ulrichsbläser, das unter dem Motto "Kino, Kino" stand und zu dem die Veranstalter schon vorher einige vielsagende Ankündigungen gemacht hatten. Am Ende waren alle begeistert und sparten nicht mit tosendem Applaus und Zugaberufen. "Die haben wir gerne erfüllt, war es doch auch für uns ein Erlebnis, in dieser Stimmung spielen zu können", meinte am Schluss der musikalische Leiter Josef Maderer, der im sinfonischen Blasorchester den Takt angab.

Schon vor Konzertbeginn konnten sich die Zuhörer mit Popcorn und Cola auf den musikalischen Kinoabend einstimmen. Zu Beginn gab es einen Werbeblock mit einem eigens gedrehten Werbespot der Ulrichsbläser für den darauffolgenden Eisverkauf. Mit der Century Fox Fanfare, gespielt vom Balkon der Halle durch das Blechbläserensemble "12erBlech", wurde dann das Konzert eröffnet, das von Christina Stegmüller und Elisabeth Fuchs, die auch mitspielten, humorvoll moderiert wurde. Als Hauptdarsteller in diesem Kinosaal kündigten die Moderatorinnen die beiden Orchester mit ihren Dirigenten an und begrüßten ganz besonders Vizelandrätin Gerlinde Kaupa, für die Gemeinde 2. Bürgermeister Albert Petzi und für den Musikbund für Ober- und Niederbayern Roland Schuster. Lob gab es schon zu Beginn für das tolle Kreativ-Team und den Nachwuchs, der die Popcorn-Tüten gebastelt hatte.

Zu Beginn glänzte das Jugendorchester unter der Leitung von Jakob Heckenlauer mit den Stücken "Pirates of the Caribbean", "My Heart will go on" aus dem Film Titanic und "The Beauty and the Beast", die Schöne und das Biest. Damit wurde in ein grandioses Konzert gestartet. Schon bei dem Piratenstück zeigten die Moderatorinnen auf, welch geringen Wert ein Film ohne die Filmmusik hätte und dass mancher Film auch nicht im Gedächtnis bleiben würde, gäbe es dazu nicht die fantastische Filmmusik, der man im Kino einen Großteil der Emotionen verdanke.

Nach dieser gelungenen Eröffnung übernahm das sinfonische Blasorchester. In der Reihe der eingangs gebotenen Welterfolge durfte die Titelmelodie zu 007-James Bond nicht fehlen, dazu die Melodien zu den Streifen "Goldfinger" oder "Octopussy". Und immer wieder gab es viel Wissenswertes zur Musik im Kontext zu Filmen. Tobias Marx wurde zitiert, der meinte: "Wenn Filmmusik gut ist, dann schafft sie es, dass das kognitive Verstehen überlagert wird vom emotionalen Erleben."

Aus dem schwedischen Film "Wie im Himmel" trug Simon Reitberger gefühlvoll "Gabriellas Song" auf seiner Trompete vor. Nicht fehlen durften natürlich "Queen" mit "Bohemian Rhapsody", das gleich drei Musikrichtungen in sich vereint, zuletzt einen fetzigen Rock’n’Roll. Mit einem Ausflug in den Wilden Westen, einem Pistolenduell auf der Bühne und den Titelmelodien "Spiel mir das Lied vom Tod" und "Zwei glorreiche Halunken ging es in die Pause.

Teil zwei eröffnete Gerlinde Kaupa mit einem Lob an die Verantwortlichen der Ulrichsbläser um Marion Gastinger und Josef Maderer. Ein großartiger Kulturbeitrag seien nicht nur die Auftritte, sondern auch die Jugendarbeit, durch die Kinder an die Musik herangeführt werden, betonte die Vizelandrätin. Mit dem schwungvollen Florentiner Marsch ging es in die zweite Runde. In Südamerika spielt der Kriegsfilm "The Mission", das Thema dazu, "Gabriel’s Oboe", bot Paula Schuster in ihrem Solo auf der Oboe. Anschließend spazierte das Blasorchester mit "The complete Harry Potter" durch 15 Musikthemen aus den Harry-Potter-Filmen. Science Fiction war mit "Jurassic Park Soundtrack Highlights" geboten, mit dem das sinfonische Orchester auf die Zielgerade einbog. Am Ende stand dann Nervenkitzel mit der Fledermaus "Batman", mit der das Programm zu Ende ging, begleitet durch das Batman-Logo, das an verschiedene Stellen projiziert wurde.

Doch das Publikum war so begeistert, dass mit stehenden Ovationen Zugaben gefordert wurden. Als erste präsentierte das Orchester den Titelsong aus "Der König der Löwen" – Circle of Live. Der Beginn wurde vom Orchester als vierstimmiger Chor mit einem
Solo von Josef Maderer und einem Schlagzeug gestaltet. Viel Spaß hatten die Zuhörer mit dem Schlusssong "Wer hat an der Uhr gedreht" aus dem Filmerfolg "Der rosarote Panther". Stehend applaudierte das begeisterte Publikum. Diese Stimmung aus dem Konzert regte viele Besucher dazu an, anschließend mit den Musikern bei einer "After-Concert-Party" zu feiern. Dazu spielten die Filmmusik-Praktikanten Hans Gastinger und Hans Marold im Foyer.

Josef Heisl

 

 

 

Geld für die neue Orgel

Benefizkonzert der Ulrichsbläser bringt über 1000 Euro ein

Josef Heisl für die PNP 30.04.2019 | Stand 29.04.2019, 20:33 Uhr

Nach dem Benefizkonzert überreichten (vorne, v.l.) Josef Maderer und Marion Gastinger den Erlös an Pfarrer Wolfgang Keller. −Foto: Heisl

Büchlberg. Seit diesem Winter ist die Orgel der Pfarrkirche St. Ulrich in Büchlberg schwer angeschlagen und pfeift quasi aus dem letzten Loch. Viele Register sind mittlerweile unbespielbar, und es wird zu einer immer größeren Herausforderung für die Organisten, diesem Instrument brauchbare Töne für die Gottesdienstbegleitung zu entlocken. Ein hinzugezogener Orgelbauer sowie der Sachverständige für Orgeln der Diözese haben bereits im März letzten Jahres ein vernichtendes Urteil über den Zustand des Kircheninstruments gefällt.

Die Kosten für eine Reparatur seien vorab nicht abschätzbar, hieß es von Seiten der Experten, doch eine umfassende Reparatur sei auch nicht wirtschaftlich. Für die Anschaffung einer "neuen" gebrauchten Pfeifenorgel müsse man mit mindestens 80000 Euro rechnen, ein fabrikneues Instrument in der benötigten Größenordnung sei nicht unter 300000 Euro zu haben, so die Spezialisten.

Also wurde im November 2018 von der Kirchenverwaltung der Beschluss gefasst, für die Pfarrkirche St. Ulrich eine neue, digitale Sakral-Orgel zu beschaffen. Der Kostenpunkt dafür liegt bei etwa 20000 Euro, 90 Prozent davon muss die Pfarrei aufbringen. Deswegen ist jetzt die Spendenbereitschaft der Bevölkerung gefragt.

Den Ulrichsbläsern, die ein wichtiger Teil der musikalischen Landschaft in Büchlberg sind und die mit ihrem hohen Können weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt sind, war es ein großes Anliegen, die Pfarrei bei diesem Vorhaben finanziell zu unterstützen, und so entstand die Idee zu einem Benefizkonzert. Die Pfarrkirche war gut gefüllt, als sie von der Gruppe "12er-Blech", ein neues Blechbläser-Ensemble aus den Reihen der Ulrichsbläser, und dem Sinfonischen Blasorchester mit festlichen Bläserwerken und auch besinnlichen Melodien zum Klingen gebracht wurde.

Mit einer Festival-Fanfare stiegen die Bläser des "12er-Blechs" ins Programm ein, es folgte "Jesu bleibet meine Freude". Ein Tag des Glücks war das Konzert für die Pfarrkirche, die Ulrichsbläser brachten dies im "A Day of Joy" musikalisch zum Ausdruck. Mit "The Arrival of the Queen of Sheba" übergab das Ensemble an das Sinfonische Blasorchester, das mit der "Fanfare and Flourishes" eröffnete. Mit "Ceremonico" und "Pachelbel’s Canon" begeisterten die Musiker in der Folge ihr Publikum. Mit dem Gebet "Andante Religioso" und der Phantasie über Lobe den Herren "Song of Adoration" fang ein begeisterndes Benefizkonzert sein Ende, das vom Publikum mit lang anhaltendem Beifall belohnt wurde.

Viele blieben noch und tauschten sich bei der gemütlichen Einkehr aus. Marion Gastinger, die Vorsitzende der Ulrichsbläser, und Dirigent Josef Maderer konnten am Ende über 1000 Euro als Erlös an Pfarrer Wolfgang Keller überreichen, der sich bei den Organisatoren und allen Mitwirkenden an den Instrumenten bedankte.

Als Nächstes steht bei den Ulrichsbläsern das Pfingstkonzert auf dem Programm, das am Pfingstsonntag, 9. Juni, in der Mehrzweckhalle Büchlberg stattfindet.

 

 


Ulrichsbläser mit bewährter Vorstandschaft

08.04.2019 | Stand 07.04.2019, 21:01 Uhr
Die Ulrichsbläser setzen auf ihre bewährte Vorstandschaft. Marion Gastinger führt auch weiterhin den Verein und auch im Bereich der musikalisch Verantwortlichen setzt man mit Dirigent Josef Maderer und seinen Helfern auf das, was sich hervorragend bewährt hat.
Die Vorsitzende konnte nach einem Gottesdienst, der von den Ulrichsbläsern musikalisch gestaltet wurde, im Ulrichsheim neben den Aktiven viele Förderer, Pfarrer Wolfgang Keller, Bürgermeister Norbert Marold, sowie den Vertreter des Musikbundes für Ober- und Niederbayern, Bezirk Bayerwald, Rainer Poxleitner herzlich begrüßen.

Der neuen Vorstandschaft der Ulrichsbläser um Marion Gastinger (vorne, 2.v.l.) gratulierte Bürgermeister Norbert Marold (rechts). −Fotos: Heisl

Zu den Ehrungen gratulierten Bürgermeister Norbert Marold (re.) und Rainer Poxleitner (2.v.li.) vom MON.
Sie haben die Juniorprüfung abgelegt, dazu gratulierte Marion Gastinger (2.v.li.).

15 junge Musiker haben erst vor Kurzem das Juniorbläserabzeichen bestanden, listete die Vorsitzende auf. Beim Nachwuchswettbewerb in Vilshofen habe das Jugendorchester mit sehr gutem Erfolg abgeschnitten. Obwohl man wegen des hohen finanziellen Aufwands den Gürtel etwas enger schnallen müsse, sei das der richtige Weg. Dabei dürfe man aber auch die "Alten" nicht vergessen, meinte Marion Gastinger schmunzelnd.
Einen Überblick über ein ereignisreiches Jahr mit musikalischer Gestaltung von kirchlichen und weltlichen Anlässen gab Anna-Maria Bogner. Die Schriftführerin blickte auf das Neujahrskonzert in der Passauer Redoute, das Dreikönigskonzert in Denkhof, den ersten Platz des Blechbläserquartetts "U4Brass" beim Kammerkonzertwettbewerb in Aschheim bei München oder die Umrahmung der Festmesse "50 Jahre Kirchenmusik" im Passauer Dom zurück. Der Bericht des Dirigenten wurde verlesen, weil Josef "Peppi" Maderer eine Grippe erwischt hatte. Die beiden Jugenddirigenten Jakob Heckenlauer und Philipp Maderer seien eine große Hilfe, genauso wie Jugendleiterin Christina Stegmüller, die sich besonders um die Bläserklasse kümmere und auch die Stabführung bei der Marschmusik habe. Sein Dank galt auch Florian Schröger und Lorenz Glaab, die als Ersatz einspringen, wenn es bei ihm einmal nicht gehe.
Das Jugendorchester habe derzeit 21 Kinder und Jugendliche, in der Bläserklasse der dritten Grundschulklasse gebe es 14 Kinder, in der Klasse 4 zusätzlich noch sechs Kinder, bei den Uli-Kids üben fünf Kinder. Das sinfonische Blasorchester umfasse 40 Musikerinnen und Musiker, die Bayrisch-böhmisch Formation 20, dazu gebe es noch das Blechbläserensemble "12er Blech" und das Quartett "U4Brass".

Als Ausblick auf 2019 nannte Maderer für den Palmsonntag ein Benefizkonzert in der Pfarrkirche Büchlberg zugunsten der Kirchenorgel. Am Pfingstsonntag gebe es wieder das traditionelle Pfingstkonzert, heuer unter dem Motto "Kino-Kino".
Trotz der finanziellen Belastungen konnte Kassierin Annemarie Waldbauer geordnete Finanzen vorlegen. Die Kassenprüfer Rene Bogner und Anita Simmerl sprachen von einer hervorragenden Arbeit, weshalb die einstimmige Entlastung der gesamten Vorstandschaft erfolgte.

In seinem Grußwort bezeichnete Bürgermeister Norbert Marold die Ulrichsbläser als Aushängeschilder der Gemeinde, die den Namen Büchlberg mit Musik weit hinaus ins Land hervorragend repräsentieren. "Eure Mitglieder verbindet die Freude am Musizieren und diese Freude springt auch auf euer Publikum über", stellte der Bürgermeister fest. Damit es so weitergehe, brauche man eine tüchtige Vorstandschaft, die es jetzt zu wählen gelte. Marold übernahm auch gleich die Wahlleitung. Nachdem die Wahl gut vorbereitet war, wurde schnell klar: Alle machen weiter. Für diese Einigkeit gab es den Dank des Gemeindeoberhauptes und einen frenetischen Beifall der Mitglieder. Die Versammlung wurde von einer Abordnung der Aktiven musikalisch gestaltet.

NEUWAHLENVorsitzende Marion Gastinger, 2. Vorsitzender Adalbert Neuhauser, Kassierin Annemarie Waldbauer, Schriftführerin Anna-Maria Bogner, Kassenprüfer Rene Bogner und Anita Simmerl, Beisitzer (werden nicht gewählt sondern ernannt) Michael Reitberger, Johann Regner, Christina Stegmüller (Jugendwartin), Otto Windpassinger und Gundi Woias.

EHRUNGEN:

MON Ehrung 15 Jahre Thomas Wimpasinger, Bistum Passau Katharina Söldner (5 J.), Lisa Wegerbauer und Emilie Gastinger (10 J.), Thomas Wimpasinger (15 J.), Franz Eibl und Veronika Knaus (20 J.). Juniorprüfung Kilian Maderer, Johannes Petzi, Samuel Reitberger, Lea Baumgartner, Moritz Enzl, Emily Hell, Jakob Kraft, Isalie Matheis, Natalie Schmid, Stephan Schmidt, Bastian Raitner, Josef Stockbauer, Serafina Neuhauser, Julia Aschenbrenner und Leon Wührer − sl