Bericht von Josef Heisl, sl, Nr. 2464

Herbstkonzert mit Welturaufführung des Marsches zur deutschen Einheit – Brass Band und sinfonisches Blasorchester begeisterten –

Von Josef Heisl

Büchlberg Bei ihrem Herbstkonzert begeisterten die B3-Brass Band Büchlberg und das sinfonische Blasorchester der Ulrichsbläser rund 300 Zuhörer. Einer der Höhepunkte des Abends war die Welturaufführung des Marsches „3. Oktober“, den Professor Heribert Raich aus Österreich zum Jubiläum der deutschen Einheit komponiert hatte. Raich war persönlich anwesend und äußerte sich begeistert über das  Niveau der beiden Orchester.

Bis auf den letzten Platz war die neue Mehrzweckhalle gefüllt, als die beiden versierten Moderatorinnen Christina Stegmüller und Elisabeth Fuchs insbesondere Vizelandrätin Gerlinde Kaupa, Bürgermeister Norbert Marold, Professor Heribert Raich und Roland Schuster vom Musikbund Ober- und Niederbayern, sowie die Vertreter der Sponsoren begrüßten. Gleich zum Auftakt beeindruckte die B3-Brass Band, die den ersten Teil des Konzertes bestritt, mit dem fulminanten „Prelude on Tallis“, dem mit „Sunrise over blue Ridge“ eine ruhige und sehr stimmungsvolle Nummer folgte, die den Sonnenaufgang über den Appalachen musikalisch beschrieb.

Eine echte Herausforderung für das Orchester war das folgende „Traversada“, eine Alpenüberquerung in Graubünden. Dabei zauberte die Brassband eine ganz wundervolle Stimmung in die Halle, in der die Solisten abgesetzt von der Gruppe agierten und so den Eindruck vermittelten, als würde die Musik von benachbarten Berggipfeln her klingen. Aus dem Kino-Klassiker „Braveheart“ folgte das schottische Hochland Stück „For the love of a princess“. Anschließend erklang das jüngste Gericht in „The day of the lord“. In drei Abschnitten wurde ein Gefühl der Erwartung gezeichnet, ein intensiver und dramatischer Abschnitt geboten und mit den „Trompeten des Herrn“ und dem Jüngsten Gericht ein triumphales Ende gesetzt. Mit diesem meisterhaft intonierten Schlusspunkt ging es in die Pause.

Mit einer Fanfare eröffnete das sinfonische Blasorchester seinen Part, in dem anschließend die Weltpremiere des Marsches „3. Oktober“ auf dem Programm stand, den Professor Heribert Raich zum 25. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung komponierte. Sichtlich begeistert genoss der Komponist sein Werk, das die Büchlberger so vorzüglich darboten. Raich, der an einem 3. Oktober geboren wurde, kam aus Bad Aussee in der Steiermark. Er hatte die Ulrichsbläser für diese Premiere ausgewählt, weil er sie bei ihrem Sieg im Bayerisch-Böhmischen Wettbewerb gehört hatte und von ihrem Können überzeugt war. Raich wirkte als Kapellmeister und genoss seine Ausbildung bei der Militärkapelle in Graz. Über 500 Werke für Blasorchester entstammen bisher seiner Feder. Der „Marsch 3. Oktober“ könnte ein Ohrwurm werden!

Tosenden Applaus bekamen Christina Stegmüller und Lisa Wegerbauer als Solistinnen mit ihren Piccolo Querflöten in dem Stück „Die beiden kleinen Finken“. Als dann der „Dragon Fight“ folgte, meinte man wieder, der Drache, der eine ganze Almregion in Angst und Schrecken versetzte,  stapfe durch die Halle und man höre sogar seinen Atem. Dramatisch hörte sich der Kampf mit dem Riesen an. Mit „Oregon“ ging es in den Wilden Westen, zu den Cowboys, Goldgräbern, Indianern und wilden Pferdegespannen. Als mit „Riverdance“ das Ende dieses außergewöhnlichen Konzertes nahte, setzte Florian Schröger mit einer Ballade auf dem Flügelhorn noch einen beeindruckenden Schlusspunkt. Mit stehendem Beifall dankte das hingerissene Publikum und ließ das Orchester nicht ohne Zugaben abtreten. Unter der Leitung von Martin Hauer war schon die B3-Brassband zu ihrer Höchstform aufgelaufen, das sinfonische Blasorchester stand unter der Leitung von Josef Maderer den Kolleginnen und Kollegen in nichts nach. Ein mitreißender Konzertabend hatte ein grandioses Ende gefunden. Und eines wurde auch wieder deutlich, die Ulrichsbläser haben hochqualifizierten Nachwuchs herangebildet und in die Orchester integriert.

Bild: Das Sinfonische Orchester der Ulrichsbläser begeisterte bei der Weltpremiere des „Marsches 3. Oktober“ sein Publikum. (Fotos Heisl)

 

 

Professor Heribert Raich (Mitte) übergab dem musikalischen Leiter der Ulrichsbläser Josef Maderer (2.v.re.) die Originalnoten seines Marsches 3. Oktober, v.li. Bürgermeister Norbert Marold, 1. Vorsitzende Marion Gastinger und Vizelandrätin Gerlinde Kaupa.